Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Nutztiere

Schweinemäster wegen Betrugs verurteilt

Das St. Galler Kantonsgericht hat einen Schweinemäster wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt. Der 49-Jährige hatte Mastschweine aus nicht zertifizierten Betrieben unter dem Label «QM Schweizer Fleisch» verkauft.

Kühe mit Revolver bedroht

Ein Mann aus dem Toggenburg ist definitiv zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden, weil er mit einem geladenen Revolver auf Kühe gezielt hat, die sich wiederholt am Rand seines Gartens verköstigt haben. 

Sterben für Kuschelkragen

Der Pelz ist zurück. Auch in der Schweiz verkaufen Modehäuser so viele Produkte aus Tierfell wie schon lange nicht mehr. Zum Beispiel Nerz, der in Italien auf Farmen gehalten wird, die Schweizer Mindestmasse deutlich unterschreiten.

Schweinemäster vor Kantonsgericht

Ein Schweinemäster soll das Qualitätslabel «QM Schweizer Fleisch» missbraucht haben. Zudem wird ihm Tierquälerei vorgeworfen. Vor dem St. Galler Kantonsgericht beteuerte er seine Unschuld.

Zwei Schafsrisse im Appenzellerland

Auf einer Weide in Heiden (AR) sind am vergangenen Sonntag zwei Schafe gerissen worden. Die Spuren deuten auf einen Wolf hin.

Regeln sollen gelockert werden

Gentechfreie Lebensmittel aus der Schweiz sollen bei der Kennzeichnung nicht mehr benachteiligt werden. Eine Kommission des Ständerates beantragt, eine Motion aus den Nationalrat mit diesem Anliegen anzunehmen.

Die Verlierer des Karnevals

Der Karneval in Brasilien, bekannt als Volksfest mit bunt bekleideten Menschen, Musik und guter Laune, hat auch Schattenseiten. Zum Beispiel für die Vögel, die für die farbenfrohen Kostüme Federn lassen mussten.

Rinderseuche BVD tritt wieder häufiger auf

Die Ausrottung der Rinderseuche BVD in der Schweiz gestaltet sich offenbar schwieriger als zunächst angenommen. 2014 fast verschwunden, tritt die Seuche wieder vermehrt auf. Besonders betroffen ist der Kanton Freiburg.

Bundesrat gegen Hornkuh-Initiative

Für den Bundesrat geht die Hornkuh-Initiative in die falsche Richtung. Er empfiehlt dem Parlament, das Volksbegehren ohne Gegenvorschlag abzulehnen.

Bauern erhalten mehr Geld bei Wolfsrissen

Im Kanton Uri werden Bauern, deren Nutztiere von Grossraubtieren verletzt oder getötet werden, künftig umfangreicher entschädigt. Der Urner Regierungsrat änderte das Wildschadenreglement.

Neue Regelungen des BLV kritisiert

Neue Regelungen für das Töten von Rindern sowie für Tier-Ausstellungen sorgen für Ärger. Der Bauernverband lehnt entsprechend angepasste Verordnungen in der Vernehmlassung ab. Und auch der Tierschutz ist nicht zufrieden.

Bienen leiden unter verdeckten Infektionen

Das Flügeldeformationsvirus ist nur eine der vielen Schwierigkeiten, mit denen Bienen zu kämpfen haben. Wissenschaftler haben die Auswirkungen einer verdeckten Infektion erforscht.

Hunderte Ferkel bei Stallbrand verendet

Bei einem Brand auf einem Bauernhof im bernischen Seehof sind nach ersten Schätzungen der Polizei rund 300 Ferkel gestorben. Personen kamen keine zu Schaden. Die Bewohner des Hofs konnten sich ins Freie retten.

Verdacht auf Rinder-Tuberkulose

In Vorarlberg sind sechs Höfe wegen des Verdachts auf Rinder-Tuberkulose (TBC) gesperrt worden. Betroffen sind Betriebe in Silbertal, im Montafon sowie im Klostertal. 

Der Wert von Tieren

Wann ein Wolf sein Leben lassen muss, entscheidet sich nach der Anzahl toter Nutztiere in seiner Umgebung. Doch wie wertvoll ist das Leben anderer Tierarten? Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, hat gerechnet.

Walliser für Schächten von Schafen gebüsst

Ein Walliser Schafzüchter hat gegen das Tierschutzgesetz verstossen, als er auf seinem Hof Schafe schächten liess. Dieses rituelle Schlachten ist in der Schweiz verboten.

Hotel Blausee wegen Tierquälerei angezeigt

Die Betreiber des Hotels Blausee im Berner Oberland haben eine Anzeige wegen Tierquälerei am Hals. Es geht um einen Anlass für Besucher in der Forellenzucht.

Zwei Pferde von Zug erfasst

Zwei Pferde sind am Montagnachmittag in Pieterlen BE von einem Zug erfasst und getötet worden. Die rund 100 Zugpassagiere mussten sich ins Freie begeben, die SBB bemühten sich um einen Bus-Ersatz.

Stierkämpe in Indien fordern Tote

Im indischen Bundesstaat Tamil Nadu wurde am Samstag das für Jallikattu-Stierkämpfe geltende Verbot vorübergehend aufgehoben. Prompt gab es mehrere Tote und Verletzte bei Stierkämpfen.

Nein zum Angeln mit Widerhaken

Beim Angeln in Fliessgewässern sollen weiterhin keine Widerhaken verwendet werden dürfen. Die Umweltkommission des Ständerates will bei der heutigen Regelung bleiben.

Proviande will trächtige Kühe schützen

Die Branchenorganisation Proviande hat neue Regeln erarbeiten, um zu verhindern, dass trächtige Kühe geschlachtet werden.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien