Sie sind hier: TierweltTippsTauben

Tauben

Was eine Taube schön macht

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Dennoch müssen mehrere Faktoren stimmen, dass eine Taube als schön bezeichnet wird. Unter dem Begriff «Gesamteindruck» fassen das sowohl Züchter als auch der Standard zusammen.

Der kluge Taubenzüchter baut vor

Einfach mal abschalten und nichts tun, kennen Taubenzüchter nicht. Jetzt im Herbst, wenn die Pflanzen absterben, kann man mit wenig Aufwand perfektes Nistmaterial für das nächste Jahr sammeln.

Taubenmist als wertvoller Dünger

Wer Tauben hält, bekommt auch Mist. Dieser ist ein begehrter Dünger. Besonders sinnvoll ist es, ihn mit Gartenabfällen zu hochwertigem Kompost zu verarbeiten. 

Nach der Zucht ist vor der Ausstellung

Die Rassetaubenzucht befindet sich in einem fortwährenden Kreislauf, der sich stets überschneidet. Während sich die Zuchtsaison dem Ende zuneigt, machen sich viele Züchter bereits Gedanken für die Zucht im kommenden Jahr. 

Tauben mögen es heiss

Während Menschen unter der Hitze der vergangenen Zeit stöhnen, scheinen Tauben sie zu lieben. Als Nachkommen der Felsentaube, die aus dem Orient stammt, kommen sie damit bestens zurecht. Ausgiebige Sonnenbäder sind ein Zeichen für ihr Wohlbefinden.

Tauben lieben Löwenzahn

Jeder Kleintierzüchter kennt den Löwenzahn und weiss, wo er wächst. Was nicht jeder weiss: Die Blätter sind nicht nur bei Kaninchen beliebt, auch Tauben sind ganz gierig auf das «Unkraut».

Taubenfleisch vom Grill

Taubenfleisch schmeckt auch vom Grill hervorragend – egal, ob als Brust, Spiess oder sogar ganze Taube am Spiess. Beim Zubereiten kann man seinen Ideen freien Lauf lassen: Alles, was sonst mit Fleisch grilliert wird, kann man auch mit Taubenfleisch machen.

Ein weisser Mantel schafft bei Tauben Vertrauen

Taubenzüchter versorgen täglich ihre Tauben. Das schafft Vertrauen zwischen Tier und Mensch. Die gleiche Kleidung kann die Basis noch vertiefen. Für Taubenzüchter ist ein weisser Mantel empfehlenswert, den auch Preisrichter tragen.

Brieftaube zugeflogen – was nun?

Pünktlich zur Wettflugsaison hat der Zugeflogenendienst Verstärkung erhalten. Nachfolgend einige Erklärungen, auf was geachtet werden sollte, wenn man eine zugeflogene Taube melden möchte. 

Gerste saniert Taubendärme

Die Gesundheit der Taube hat oberste Priorität bei den Züchtern. Nicht selten hängen Probleme im Wohlbefinden mit einer gestörten Darmflora zusammen. Gekochte Gerste kann hier ein probates Mittel sein, diese auf Vordermann zu bringen.

Der Ring ist mehr als nur eine ID

Tauben werden mit passenden Ringgrössen versehen. Der Ring ist sowohl Nachweis für die Zucht als auch für das Alter. Als Züchter ist es sinnvoll, sich mit dem Beringen und dem Ring näher zu beschäftigen. 

Gut geplant ist halb gewonnen

Wer in der Taubenzucht Erfolg haben will, sollte nichts dem Zufall überlassen. Auch wenn das Wetter noch nicht stimmt, muss man jetzt in die Planung einsteigen.

Tauben: Männchen und Weibchen unterscheiden

Bei den meisten Tauben ist das Männchen kaum vom Weibchen zu unterscheiden. Ganz anders ist das dagegen bei den kennfarbigen Rassen. Bei ihnen sind die Geschlechter auf den ersten Blick zu erkennen.

Vom Wasserträger zum Schlauchtechniker

Tauben baden sehr gerne. Um ihnen ihr Vergnügen zu ermöglichen, sind grosse Mengen Wasser nötig. Weil der Autor nicht mehr schwer tragen kann, hat er sich ein ausgeklügeltes System einfallen lassen. 

Ein Auge auf die Jüngsten

Die Tauben mausern gerade wie verrückt. Die Züchter haben alle Hände voll zu tun, um die Schläge zu reinigen. Mindestens genauso wichtig es aber, die jüngsten Tauben genau im Blick zu halten.

Buttermilch gegen die Jungtaubenkrankheit

Vielen Taubenzüchtern bereitet die Jungtaubenkrankheit immer wieder grosse Sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, der Darmerkrankung vorzubeugen: Sauermilchprodukte wie Kefir, Joghurt oder Buttermilch stärken nämlich die Darmflora der Tiere.

Altes Brot für die Tauben

Brot ist eines der wertvollsten Nahrungsmittel für uns Menschen. Reste sollten nicht verschwendet, sondern lieber an die Tauben verfüttert werden. Wieso nicht einmal in Form selbst gemachter Pellets? 

Fachmännisch düngen mit Taubenmist

Viele Gärtner schwören auf Taubenmist, aber dieser will richtig angewendet sein. Es gibt verschiedene Methoden zum Erfolg – und ein paar Fehler zu vermeiden.

Wenn ein Küken nicht schlüpfen kann

Eine Geburt ist gleichzeitig ein Wunder der Natur und die gewöhnlichste Sache der Welt. Wie beim Menschen kommen auch bei den Tauben manchmal so unglückliche Umstände zusammen, dass ein Küken nicht schlüpfen kann. 

Das Brot der Taube

Tauben sind wählerisch, wenn es um Gerste geht. Die Getreideart ist allerdings so gesund, dass Taubenhalter auf keinen Fall auf sie verzichten sollten. Und sei es nur als Gradmesser, wie satt die Tauben sind.

Apfelessig für Tauben

Apfelessig ist günstig und einfach selber herzustellen. Dass er für Menschen eine gesundheitsfördernde Wirkung hat, ist längst bekannt. Doch auch für Tauben ist er ein regelrechter Gesundbrunnen. 


< 1 2 3 >
Galerien Alle Galerien